Hirnvolumen

Als frisch gebackene Mama hat man manchmal den Eindruck zwischen Windeln wechseln, Kind trösten, Babybrei machen, Spielsachen wegräumen und Kind in den Schlaf wiegen zu verdummen. Da studieren wir, arbeiten wir, treffen wir wichtige Entscheidungen und plötzlich sind wir nur noch mit den Aufgaben des Mama-Sein beschäftigt.

Aber – dank der Gehirnforschung dürfen wir Mamas sehr stolz auf uns sein! Denn die neuesten Erkenntnisse zeigen, dass das Gehirnvolumen von Müttern sich erheblich vergrößert und viele neue Vernetzungen entstehen!
„Die Zunahme an Volumen ist umso ausgeprägter, je positiver die Mütter ihre Babys wahrnehmen.  Das Gehirn der Mutter (und ebenso des Vaters) ist in der Zeit nach der Geburt massiven Veränderungen unterworfen – es wird umorganisiert!“ (aus Nicole Strüber „Die frühe Bindung“)

„Dieses Umorganisieren kann keineswegs mit einer Verdummung, einem Brachliegen, nicht einmal mit einer Entschleunigung verglichen werden. Es kommt eher einer Einstellung auf erhöhte Anforderungen gleich.“ (N. Strüber)

Ist das nicht toll?! Somit – liebe Mamas – nehmt das in jedes zukünftige Bewerbungsschreiben gleich mit auf in die Aufzählung eurer Kompetenzen: erhöhtes Gehirnvolumen und verstärkte Vernetzungen der verschiedenen Gehirnareale, im besonderen die Bereiche Empathie, soziale Interaktion und Flexibilität betreffend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.