Auftanken

Was hilft euch, ganz bei euch zu sein? Bei welcher Beschäftigung, bei welcher Tätigkeit könnt ihr euch ganz im Tun verlieren und doch ganz finden? Bei welcher Begegnung mit einer Sache, einem Menschen, einem Lebewesen ist euer ganzes Sein so wie es ist – ohne Wenn und Aber? Bei welcher Beschäftigung tankt ihr Energie – nur für euch?

In dieser doch sehr turbulenten Zeit, die viel Umbruch mit sich bringt, ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, dass wir genau solchen Begegnungen, solchen Tätigkeiten mehr Raum geben. Ob ihr wirklich im Augenblick seid, im Zusammensein mit euren Kindern oder ob ihr das könnt, wenn ihr im Wald steht, oder ob es beim Malen oder Nähen ist? Ich weiß es nicht – jedenfalls wünsche ich euch in dieser sich wirbelnden Welt, dass ihr gute Anker im Alltag habt, die euch so wie in diesem Text beschrieben, gut tun. Die euch zeigen, im Hier und Jetzt, im Tun präsent zu Sein, ist wichtig, um im Gleichgewicht zu bleiben. Denn wenn ich in mir selbst Halt spüre, dann halte ich die äußerlichen Stürme besser aus. Dann erkenne ich, was wirklich zählt, dann spüre ich, wo und wie ich im Leben stehe und kann mich daran orientieren. In solchen Momenten aufzutanken, sich auszurichten, um dann wieder gut da sein zu können für andere, für eure Kinder oder wen auch immer das wünsche ich euch!!

„nickyhorsemanship:

I received the beautiful question if I could talk about how I feel when I am with my horses. What kind of feeling they give me and what I learned from them. Prepare for a very cheesy post.
Long story short – they are my source of sanity in this crazy world. They make me forget about everything that is going on. When I am with them, I am in that moment, fully present. I am not thinking about work and I am not worrying about the future. My biggest pitfall in life ist that I am a huge overthinker and a massive worrier. I can worry about things that will probably never happen and I can overthink the smallest thing into a huge problem. I am aware of this and I am trying to make it better, but I don‘t always succeed. The horses are a huge help with this. They help me let go, to just „be“ and trust that everything is exactly how it is supposed to be. They always make me laugh, wether it is when they say „yes“ or „no“. They fill my heart and soul with pure joy. They can make my heart glow with the simplest thing, like feeling their soft muzzle against my face. They teach me how to be more patient, more relaxed. To give, but also to receive. They value me for who I am, for how I make them feel. They don‘t care about my past, the money in my bank account, the clothes I wear. I can always be myself with them. Some days that is a more serious version and other days I just want to run around and do crazy things. They make me appreciate nature and beeing outside even more. Life ist just more beautiful with them in it.

One of the biggest lessons they continue to teach me, is that everybody is different and we are all on a different journey. With a different past and a different future. You don‘t gain anything from judging others, you just lose. Lose the positve energy and flow that we should surroud ourselves with. Because it‘s true, that what you think…you become. What you feel, you attract and what you imagine, you create (Buddha).“